Split-Split Törn 2 Süd

1. Tag: Split - Milna (Brač)

Milna ist der bestgeschützte und der schönste Hafen auf der Insel Brač. Vor starken Winden geschützt und durch den Mistral am Nachmittag erfrischend ist Milna der ideale Zufluchtsort für Menschen und Schiffe.

Die Bucht liegt an der nordwestlichen Seite der Insel Brač und bietet Sicherheit und Ruhe. Kristallklares Meer, die Schatten von jahrhundertalten Kiefernwäldern, ideale Tauchbedingungen, gesunde einheimische Küche sind der Hauptgrund, diesen wunderschönen Ort am Mittelmeer zu besuchen.

Genießen Sie in Milna zahlreiche hervorragende Fischrestaurants, Pizzerias und Cafés, die sich der Promenade entlang befinden.

ACI Marina Milna ( http://www.aci-club.hr/marina.asp?ma=milna ) befindet sich im südöstlichen Teil der Bucht Milna, der Stadt gegenüber.

2. Tag: Milna - Palmižana

Vor dem südwestlichen Teil der Insel Hvar befindet sich eine Gruppe von etwa 20 kleinen Inseln und Felsen, die Pakleni otoci (Pakleni Inseln) heißen. Die Pakleni Inseln sind einzigartig und die bekannteste Naturschönheit der Insel Hvar. Die bewaldeten Inseln, eingetaucht in klares, azurblaues Meer, unzählige kleine versteckte Strände und wunderschöne einsame Buchten stellen das weitbekannte sonnige Arkadien von Hvar dar.

Der beste Schutzort an Pakleni Inseln ist die ACI Marina Palmižana (http://www.aci-club.hr/aci.htm), die sich am nordöstlichen Teil der Insel Sveti Klement befindet, und die vor allen Winden geschützt ist. Trotzdem kann es bei starkem südwestlichen Wind zur Flutwelle kommen.

Palmižana ist der älteste und der bekannteste Ausflugsort der Insel Hvar. Palmižana ist von dichtem Kiefernwald und verschiedenartigen exotischen Pflanzen umgeben.

3. Tag: Palmižana - Komiža (Vis)

Komiža, der Hafen und die kleine Stadt, befindet sich in einer tiefen Bucht an der Westküste der Insel Vis. Der Hafen ist vor Süd- und Nordwinden geschützt, aber nicht vor West- und Südwestwinden. Komiža ist eine Fischersiedlung, deren Aussehen von der Bastion Grimaldi dominiert wird, die zu Zeiten der venezianischen Herrschaft im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Heute befindet sich darin ein Fischermuseum, das sehr interessante Fischernetze und -Werkzeuge ausstellt, sowie einen besonderen Typ des Fischerboots, das sogenannte Falkuša. Das Boot wurde so gebaut, dass es sich schnell fortbewegen konnte, und wenn es an seinem Zielort angelangt war, wurde sein Oberteil abgenommen, wodurch es sich in ein Fischerboot verwandelte.

4. Tag: Komiža - Biševo - Vela Luka (Korčula)

Nicht weit von der Insel Vis liegt, steigt aus dem Meer die kleine Paradiesinsel – Biševo. Biševo ist für wunderschöne Sandstrände, vielartige Unterwasserwelt und ungewöhnlichen Naturgestaltungen bekannt. Die Küste der Insel Biševo ist reich an Grotten und die bekannteste ist die Blaue Grotte - Modra špilja, die sich in der Bucht Balun befindet. An sonnigen Tagen und bei ruhigerem Seegang taucht das Sonnenlicht, das durch eine mehrere Meter unterhalb des Meeresspiegels liegende natürliche Höhlenöffnung eindringt, das Innere der Grotte in einen faszinierenden blauen Farbton. Gegenstände, die auf der Meeresoberfläche eingetaucht werden, erscheinen dabei in einem silbrigen Glanz.

Den Zugang bildet ein 1,5 Meter hoher und 2,5 Meter breiter Meerestunnel, durch welchen lediglich Paddelboote mit einer maximalen Länge von 5 Metern und einer maximalen Höhe von 1 Meter in die Höhle gelangen können. Der Zugang ist nur beim ruhigen Meer, ohne Wellen erlaubt.

Das Gebiet von Vela Luka auf der Insel Korčula enthält archäologische Funde, die bis tief in die frühe Urgeschichte hineinreichen, von denen manche sogar älter als zwanzigtausend Jahre alt sind. Bis heute haben hier die Illyrer, die Römer und die Slawen ihre Spuren hinterlassen. Das Vela Luka von heute begann im 18. Jahundert sich zu entfalten.

Die Stadt Vela Luka liegt am Ende der 9,2 km langen Bucht, die einen ausgezeichneten Schutz vor allen Winden bietet. Von hier aus werden täglich viele Ausflüge organisiert, die Sie bis naheliegende Inseln bringen, sehr bekannte Inseln Proizd und Ošjak inbegriffen.

5. Tag: Vela Luka - Zaklopatica (Lastovo)

Zaklopatica ist eine Bucht, die sich an der Nordseite der Insel Lastovo befindet, nur 2 km von der Stadt Lastovo entfernt. Kleinere Schiffe können entlang der bescheidenen Promenade ankern oder in der Buchtmitte bis zu einer Tiefe von 15 m. Vor der Bucht gibt es die gleichnamige Insel, die die Bucht Zaklopatica wie ein Topfdeckel abdeckt und schützt (zaklopiti=abdecken), und die Eingänge in die Bucht sind von 1 m bis 7 m tief. Zaklopatica ist der perfekte Ausgangspunkt für die Erforschung der wunderschönen Naturumgebung der Insel Lastovo, durchs Land, mit einem Segelboot oder durch Tauchen.

6. Tag: Zaklopatica - Polače (Mljet)

Polače ist eine Bucht an der Nordseite der Insel Mljet, die sehr gut vor allen Winden wegen ihrer Lage geschützt ist. Es ist möglich hier an einigen Orten innerhalb der Bucht von 2 m bis 5 m Tiefe zu ankern. Größere Schiffe können an einigen Orten am Eingang in der Bucht ankern. Vorsicht beim Eingang in die Bucht wegen vielen Untiefen.

7. Tag: Polače - Dubrovnik

Die Stadt Dubrovnik, einst der Mittelpunkt der Republik Ragusa, die eine gleichberechtigte Konkurrenz der Republik Venedig darstellte, ist heute eins der wichtigsten historischen und touristischen Zentren an der Adria, sowie im Mittelmeer.

Die beste Weise, die kulturelle und historische Erbe der Stadt Dubrovnik zu erleben, ist durch seine Straßen zu Fuß zu gehen. Der Spaziergang über den berühmnten Hauptplatz Stradun und über die 25 Meter hohen und 2 Kilometer langen Stadtmauern bringt Sie zu zahlreichen Palästen, Kirchen und vielen anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Der Name der Stadt Dubrovnik gilt als ein Synonym für Kroatien in weiter Welt und je mehr Sie über Dubrovnik lernen, desto weniger werden Sie überrascht sein, wenn Sie herausfinden, dass sich seine Einwohnerzahl in der Saisonspitze verzehnfacht.

8. Tag: Dubrovnik - Okuklje (Mljet)

Okuklje ist die am bestgeschützte Bucht auf der Insel Mljet; sie ist vor allen Winden sehr gut geschützt. Ankern ist nur an einigen Orten innerhalb der Bucht möglich, von 2 m bis 4 m Tiefe. Wir verweisen an dieser Stelle auf einen Felsen, der sich im südwestlichen Teil der Bucht befindet und durch eine eiserne Säule gekennzeichnet ist.

9. Tag: Okuklje - Korčula (Korčula)

Die Insel Korčula ist eine Perle in der Adria. Die Insel ist durch eine Reihe von Inseln und Buchten gegliedert, und ihre Besonderheit ist die reiche Vegetation. Auf Korčula können Sie das Schwimmen und Tauchen genießen. Schwimmen Sie an gepflegten Stränden und genießen Sie die Unterwasserwelt.

Die Stadt Korčula ist ein historischer und touristischer Mittelpunkt der gleichnamigen Insel. Sie ist eine der am besten bewahrten mittelalterlichen Städte im Mittelmeerraum. In Korčula wird der Moreška getanzt, einer der drei Fechttänze, den Sie nur auf dieser wunderschönen Insel sehen können. Es wird angenommen, dass die Stadt Korčula der Geburtsort einer der größten Weltreisenden - Marco Polo ist, dessen Gebrutshaus im Zentrum der Altstadt liegt.

ACI Marina Korčula ( http://www.aci-club.hr/aci.htm ) liegt in einer kleinen Bucht östlich der Stadt. An ihrer Nordseite ist sie durch einen Wellenbrecher geschützt.

10. Tag: Korčula - Jelsa (Hvar)

Jelsa ist eine ruhige kleine Stadt auf der Insel Hvar; sie liegt in der Nähe von touristischen Hauptzentren, aber weit genug entfernt, dass sie ein bisschen Ruhe und Stille behalten hat, die so typisch für die adriatischen Inseln sind.

Im Hafen von Jelsa ist es möglich bis 12 m Tiefe zu ankern. Der Hafen ist nicht vor Nordwinden geschützt und deshalb wird empfohlen, hier während der starken Bora nicht zu ankern.

11. Tag: Jelsa - Bucht Lučice (Brač)

Die Bucht Lučice ist eine der beliebtesten Ankerplätze der Adria. Sie sieht wie ein Klee mit drei Blättern aus, und ist durch klares Meer und Keifernwald gekennzeichnet.

Die Bucht und ihre fünf Arme bieten einen guten und sicheren Ankerplatz bei starken Winden.

12. Tag: Uvala Lučice - Maslinica (Šolta)

Maslinica ist eine Ortschaft an der Westseite der Insel Šolta. Viele sehr gut geschützte Buchten und Mini-Archipel, aus 7 Inseln bestehend, machen Maslinica zu einer ausgezeichneten Destination für Nautiker, Taucher und Fischer. Die am meistbesuchte Bucht ist Šešula, aufgrund ihrer guten Lage und des Schutzes vor Winden.

13. Tag: Maslinica - Trogir

Trogir ist wortwörtlich eine Museumsstadt. In Mitteleuropa stellt die romanische Stadt Trogir den am besterhaltensten, romanisch-gotischen Komplex dar. Im mittelalterlichen, teilweise von einer Stadtmauer umgebenenen, historischen Stadtkern befinden sich ein erhaltenes Schloss, ein Turm, etwa zehn Kirchen und eine Reihe von Wohnhäusern und Palästen aus der Zeit der Romanik, Gotik, Renaissance und des Barocks. Sein altstädtischer Kern wurde nämlich 1997 auf die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Das wichtigste Denkmal ist die Kathedrale des Hl. Laurentius (Sv. Lovro). Der größte Schatz der Kathedrale von Trogir ist das erhaltene romanische Portal, das aus dem Jahre 1240 stammt - ein Meisterwerk des größten unter den alten kroatischen Bildhauern, des Meisters Radovan. Trogir begeistert die Besucher mit seinen kulturhistorischen Denkmälern und kleinen Gassen, ebenso mit vielen Kunst- und Meisterwerken. Die Stadt Trogir befindet sich an der Küste der Bucht von Kaštela, auf einer kleinen Insel zwichen der Insel Čiovo und dem Festland, mit dem die Stadt durch eine Brücke verbunden ist.

Die ACI Marina Trogir liegt an der Nordkűste der Insel Čiovo, zwischen der Brücke von Trogir und dem Kap Čubrijan, der Stadt Trogir gegenüber.

Die Riviera von Trogir ist durch üppige mediterrane Vegetation, Olivenhaine und Weinberge gekennzeichnet und für ihre zahlreichen Inseln und Buchten, Kies- und Sandstrände gegliederte Küste bekannt.

14. Tag: Trogir - Split